Restaurierung Welta 9x12

Über die Restaurierung einer Welta 9x12


Ab und an werden mir von Bekannten und Freunden gefundene Kameras zugetragen, welche ich dann dankbar in meine Sammlung aufnehme – so wie auch die hier behandelte Welta 9x12.

Der Zustand nach dem in Empfang nehmen der Kamera schien als wäre sie gerade erst aus dem hintersten Eck eines Dachbodens hervorgezogen worden. Daher begann ich zuerst mit einer Internetrecherche bei welcher sich ergab, dass es sich bei der Kamera um eine Plattenkamera von Welta (Freital/Sachsen) im Format 9x12 handelt. Anhand der Seriennummer des Dial Set Compur Verschlusses konnte das Jahr 1916 als Baujahr ausgemacht werden, das Objektiv, ein Schneider-Kreuznach Xenar 150mm f 3,5, wurde 1926 gefertigt.

 

Für die Restaurierung begann ich zuerst mit sanfter Druckluft und weichen Pinseln den groben Schmutz zu entfernen, anschließend wurde die Kamera, so weit es ging, zerlegt und weiter mit Wattestäbchen und Tüchern gereinigt.

Der Verschluss lief nicht sauber ab und die langen Zeiten hingen vollständig, so dass ich mir für dessen Reinigung eine Flasche Isopropanol beschaffen musste. Gewöhnliches Reinigungsbenzin hätte eine ähnliche Wirkung, riecht allerdings wesentlich stärker und verträgt sich oft nicht mit den empfindlichen Blendenlamellen.

 

Zum Reinigen wurde zuerst die Optik ausgebaut und leichter Fungus an dieser entfernt. Durch das Einlegen des kompletten Verschlusses in Isopropanol wurden sämtliche Bauteile entfettet und alte Verharzungen gelöst. Nach dem Ablüften wurden entsprechende Teile neu gefettet und geölt, anschließend alles wieder zusammengebaut.


 

 

 

 Zum Abschluss wurde das belederte Gehäuse und der Balg neu gewachst um das Leder zu nährenangelaufene Metallteile wurden poliert, zusätzlich wurde ein 3x3 Gitter mit Bleistift auf die Mattscheibe gezeichnet um das Komponieren von Aufnahmen zu erleichtern.

 

Jetzt sieht das gute Stück, beinahe, wieder aus wie neu und der Verschluss schnurrt wie ein Kätzchen mit erstaunlich genauen Zeiten.

 

 

 

 

 

 

 

Zu meinem Glück fehlen jetzt nur noch ein paar 9x12 Planfilmadapter für die Glasplattenkassetten. Sollte jemand welche abzugeben haben, würde ich mich sehr über eine Nachricht freuen!

Zumindest auf Fotopapier konnte ich schon ein paar Bilder aufnehmen, bei denen mich die Optik von ihrer Qualität völlig überzeugte.

 

Als nächsten Schritt sollte ich vielleicht doch noch darüber nachdenken, Platten selbst zu beschichten..


Vielen Dank für´s Lesen und solltet Ihr Fragen bezüglich der Revision oder allgemein alte Kameras betreffend haben, so scheut euch nicht einen Kommentar zu hinterlassen oder mir direkt zu schreiben!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0